Get Adobe Flash player
Remember Alte Grube 2012
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow



There is no upcoming event at this time.


  • Backnanger Kreiszeitung 07.03.2016

Viel mehr als nur eine Dorfdisco

Disco-Club Oberbrüden feiert 40-jähriges Bestehen – Auftaktveranstaltung mit Oldies aus der Gründerzeit in der Auenwaldhalle

Das Jubiläumsjahr des Disco-Clubs Oberbrüden (DCO) wurde am Samstagabend mit einer Oldie-Night in der Auenwaldhalle eingeläutet. Äußerst rührig und seit langem auch auf sozialem Gebiet engagiert, übergab der Club jetzt einen Scheck an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS).

Von Carmen Warstat

AUENWALD. Die Vertreterin der DKMS, Jessica Kühnert, 23 Jahre jung, aus Auenwald-Hohnweiler nahm den Scheck entgegen. Bereits mit 19 hat sie selbst Stammzellen gespendet, die dann tatsächlich auch benötigt wurden und einer Frau das Leben retteten. Heute stehen die beiden in brieflichem Kontakt und werden einander vielleicht bald persönlich kennenlernen. Kühnert freute sich riesig über die Spende und betonte, wie wichtig es ist, sich erfassen zu lassen. Auf den Anlass ihrer eigenen Registrierung angesprochen sagte die junge Frau: „Irgendwann überkam es mich. Ich habe die Werbung gesehen und mich gefragt, weshalb ich nicht dabei bin.“ Sie erläuterte, dass der Aufwand relativ gering ist und warb leidenschaftlich für ihre Sache.

Der Disco-Club Oberbrüden generiert Zuwendungen durch den Verzicht auf Eintrittsgelder und die Bitte um Spenden für einen guten Zweck. So konnte er vor Jahren den Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentraum und jetzt die DKMS unterstützen. Der Betrag in Höhe von 4000 Euro kam bei der Alte-Grube-Party im Herbst 2015 annähernd zusammen, und der Club rundete auf.


Freuten sich über den 4000-Euro-Scheck (von links): Markus Hägele, Rudi Seibert, Jessica Kühnert, Hans-Peter Grabmeier, Arthur Maier.Fotos: E. Layher

 

Es sind durchweg ehrenamtliche Mitglieder, die seit 40 Jahren Diskotheken und andere Veranstaltungen organisieren. Die meisten sind ihrem Club treu geblieben. Gründungsmitglied Artur Maier und Vorsitzender Markus Hägele erzählen: In der Oberbrüdener Gaststätte Adler hat man sich am 12. November 1976 getroffen um den DCO zu gründen. Denn in Auenwald war damals nix los und man ist noch nicht so mobil gewesen, dass man jederzeit hätte nach Backnang fahren können. Zunächst haben regelmäßig Discos stattgefunden: in den Gaststätten Adler und Rössle, im TSV-Vereinsheim, im Musikheim. In den 80ern kam die Auenwaldhalle als Veranstaltungsort hinzu, und man konnte nun auch Konzerte anbieten. Mit der Partyband Purple Sun hat der DCO über ein Dutzend Veranstaltungen gestaltet, darunter diverse Modenschauen. Livebands wie die Shatters traten auf, Nachwuchswettbewerbe und Faschings- sowie Silvesterpartys fanden statt. Das Highlight, an das sich alle gern erinnern, war 1988 der Auftritt der Gruppe Pur mit Hartmut Engler. 800 Gäste wohnten ihm bei, und hörten den noch unbekannten späteren Hit von den „Funkelperlenaugen“.

Aber zurück zur Oldie-Night: Wie immer legten die legendären DJs Rudi Seibert, genannt Rudi und Hans-Peter Grabmeier, genannt Grabbe, auf. Sie haben in den 40 Jahren so manche Disco beschallt und arbeiten bis heute vorwiegend mit Vinyl-Singles. Kein Laptop, sondern zwei Platten- und ein CD-Spieler samt entsprechender Verstärkungstechnik sorgen für authentischen Sound. „Das kratzt dann manchmal, aber das gehört dazu.“

Rudi und Grabbe wissen, wie sie die Leute auf die Tanzfläche bekommen, bei ihnen kann man auch noch Fox tanzen. Rock’n’Roll, Soul und Hardrock legen sie auf, Neue Deutsche Welle, Schlager – es ist einfach für jeden etwas dabei. „Wir sind mit der Musik gealtert“, so DJ Rudi und sein Kollege Grabbe ergänzt, dass ihn genau dies fasziniert. Beide loben den Zusammenhalt im Club, wo alle ehrenamtlich arbeiten und die DJs ihr Equipment nicht mehr allein schleppen müssen. Privat hört Grabbe schon auch mal Techno und neuere Sachen. Sein Lieblingssong heißt „Rudy“, von Supertramp. Rudi favorisiert „Honky Tonk Woman“ von den Rolling Stones. Legendärer Rausschmeißer seit Jahren: Hans Albers‘ „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“. So auch dieses Mal – da ist es fast halb drei. An die 150 Besucher sind gekommen und haben ordentlich abgetanzt.

Treues Publikum, blendende Stimmung: Viele Gäste sind seit Jahren dabei, wenn die DJs Rudi oder Grabbe auflegen. So auch am Wochenende wieder.

 

Jetzt freuen sie sich auf die eigentliche Geburtstagsparty im Oktober. Dann wird die fünfte Auflage der Alte-Grube-Remember-Party steigen und neben viel Tanzmusik einen Rückblick auf 40 Jahre Geschichte bringen. Dankbar ist der DCO den ortsansässigen Firmen und der Gemeinde, die ihn seit langem tatkräftig und finanziell unterstützen. „Ohne diese Hilfe könnten wir das nicht stemmen“, sagt Clubvorstand Markus Hägele.